Meine Geschichte

von Anja Josten

       Meine Geschichte begann vor vielen Jahren als sehr junge Frau. Ich war damals überglücklich, Mutter eines gesunden kleinen Jungen und einer liebevollen Beziehung. Innerhalb von wenigen Wochen verwandelte sich mein Leben plötzlich um 180 Grad. Zu Beginn wusste ich gar nicht, was gerade passiert, es ging alles ziemlich schnell und ich war gar nicht auf so einen Schicksalsschlag vorbereitet. 

Der Grund für diese plötzliche Veränderung war ein vollkommener Vertrauensbruch in meiner Beziehung. Ich wollte es erst gar nicht glauben, dachte, das ist ein schlechter Alptraum und ich wache sicher bald wieder auf …. Aber nein, alles war Realität. Von heute auf morgen stand ich mit meinen erst 27 Jahren in einer Großstadt, weit weg von meiner Familie und meinen Freunden. Ich fühlte mich alleine gelassen und nicht verstanden! Mein Gefühlskarusell lief unaufhörlich Achterbahn.

Ich habe erst viel später verstanden, was mir das sagen sollte. Tatsächlich war ich einfach nicht aufmerksam und achtsam genug, die vielen Hinweise und Zeichen auf dem Weg dorthin zu verstehen, die mich dann letztendlich an diesen Tiefpunkt geführt haben.

Aber jetzt erst einmal alles von vorne …..

Die Umstände, in denen meine kleine Familie lebte, waren äußerlich betrachtet, relativ normal. Aber was heißt das schon! Ich hatte einen Partner, der bereits schon einmal verheiratet war. Aus dieser Ehe gab es schon Kinder, was mich allerdings nie gestört hatte. Aber es veränderte unser privates Leben, ich habe es unterschätzt.

Meine eigenen Eltern waren, unabhängig voneinander, gegen diese Beziehung. Das war schon damals mein erster großer Konflikt mit meinen Eltern. Obgleich auch meine Eltern sich haben scheiden lassen, als ich 11 Jahre alt war. Und beide Elternteile waren später neu verheiratet.

Die Vorstellung von meiner Beziehung war damals sehr idealistisch. Mir würde das nicht passieren, dachte ich damals, ich mache das ganz anders als meine Eltern! Und letztendlich habe ich es tatsächlich ganz anders gemacht, aber welchen Preis ich dafür zahlen sollte, war mir nicht bewusst!

Die Realität

Mein Partner arbeitete damals sehr viel und ich war häufig alleine mit unserem Sohn. Ich war, ähnlich wie auch in meiner Kindheit, auf mich allein gestellt. Aber das war ich ja schon gewohnt und es machte mir gefühlt nichts aus! Dachte ich.

Ich fühlte mich stark, unabhängig, endlich geliebt und verstanden. Und doch stimmte das nicht ganz, denn ab und zu bemerkte ich meinen Zweifel. Ich beobachtete vieles und es fiel mir immer schwerer, mich zu fühlen und vor allem auszudrücken, was ich dachte. Mein kleiner Sohn lenkte mich ab und ich glaubte weiterhin, dass müsse wohl alles so sein.

Aber wie es mir tatsächlich ging, erfuhr niemand. Noch nicht einmal ich selbst habe es so richtig mitbekommen. Ich fing an, mich mit vielen verschiedenen Dingen zu beschäftigen, beispielsweise mit dem Alltag, meiner Familie, meiner beruflichen Zukunft usw. Nur nicht mit mir selbst!

Meine Ängste

Heute weiß ich, dass ich Angst hatte davor, genau hin zu sehen, hin zu fühlen, zu spüren, dass vieles gegen meine eigene Vorstellung ging. Ich akzeptierte die Meinung der anderen, machte oftmals Dinge, die ich selbst gar nicht machen wollte. Kurzum, ich entfernte mich immer mehr von mir selbst, von meinen Wünschen und Träumen, meinen Vorstellungen.

Realistisch betrachtet fühlte ich mich überfordert mit einem einjährigen Baby in einer für mich fremden Stadt, niemand, den ich näher kannte. Die einzige Person, die mir vertraut war, war kaum anwesend. Auch meine restliche Familie interessierte sich nicht sonderlich dafür. Das erschien mir damals  völlig „normal“. Es war früher, in meiner Kindheit, nicht viel anders. Meine Mutter war damals auch nur selten präsent, beschäftigt mit vielen Dingen. Mein Vater arbeitete ständig, ich sah ihn kaum persönlich.

Warum sollte es mir auch schlecht gehen? Ich war ja überglücklich über das wunderbare Geschenk, dass ich erhalten habe – meinen kleinen Sohn. Und das ist die eine Seite der Medaille. Die andere war – ich fühlte mich allein – mutterseelenallein und einsam. Aber diese Seite zeigte ich niemand!

An den Wochenenden spielte ich die Super Mama und fröhliche Ehefrau. Nur nicht auffallen, nur nicht unnötig Sorgen machen, niemanden belasten mit meinen ‚kleinen Sorgen‘. Ich hoffte, das sich irgendwann sicher etwas ändern wird – jedoch es änderte sich nicht viel.

Meine Gefühle

Meine Gefühle zeigte ich immer weniger, ich begann nur noch zu funktionieren – und darin war ich richtig gut! Das hatte ich ja bereits als Kind perfekt gelernt! Heute weiß ich, dass ich meine Rolle aus der Kindheit nun auch in meinem Erwachsenen Dasein perfekt spielte.

Sicherlich habe ich in dieser Zeit sehr viel gelernt und erfahren, auch wenn es oftmals schmerzhafte Erfahrungen waren. Deshalb wusste ich im Prinzip gar nicht, was heißt denn ‚sich selbst fühlen‘? Und wo sollte ich fühlen? Im Körper? Emotionen? Keine Ahnung! Damals war mir das alles nicht bewusst.

Aber zum Glück hatte mein damaliger Hausarzt einen Blick darauf. Er warnte mich mehrmals eindringlich – das war mein Glück! Ich fühlte, dass er irgendwie recht hatte, obwohl ich es nicht wirklich verstanden hatte. Mein kleiner Sohn und ich wurden immer häufiger krank – nichts Schlimmes, aber es war auffallend. Und ich war zusehens unglücklich und traurig, heute würde ich sagen – ich wurde teilweise depressiv. Und die Zeit schritt weiter voran …

Irgendwann reichte es mir dann – ich wollte mein Leben ändern, ich wollte wieder lachen, Spaß haben, meine Freunde treffen. Einfach mich wieder wohl fühlen. Nach vielen Gesprächen und nicht gehaltenen Versprechen entschloss ich mich, diese Stadt zu verlassen.

Ich beschloss mein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen und meine Geschichte ab sofort selber neu zu schreiben – frei von der Meinung anderer.

Raus aus der Abhängigkeit – rein in die Eigenverantwortung!

Das war leichter gesagt als getan. Wir, mein Sohn und ich, zogen dann nach über 15 Jahren Abwesenheit wieder in meine alte Heimatstadt zurück. Mein Partner wollte sich einen neuen Job suchen und dann nachkommen. Sicher ahnst Du jetzt schon was passiert ist – er hat es sich anders überlegt. Zudem hatte er sich in der Zwischenzeit eine neue Freundin gesucht. Aber das erfuhr ich natürlich erst, nachdem ich weggezogen war.

Der Neuanfang gestaltete sich nicht so einfach, aber ich war guten Mutes. Zu der Trennung kamen noch weitere Sorgen und Probleme dazu, wie kann es anders sein. Ich hatte keinen Job, einen zweijährigen Sohn (damals gab es noch keine Betreuung unter 3 Jahren), zwischenzeitlich keine Wohnung, kein Geld zum Leben.

Kein leichter Start – aber ich gab nicht auf!

Meine größte Motivation war damals mein Kind, nur für ihn wollte ich das alles durchhalten. Persönlich habe ich selbst eine große Wunde in mir gespürt. Da war es wieder, das Gefühl, nicht gesehen, nicht wertgeschätzt, nicht anerkannt und nicht geliebt zu werden. Die gewünschte und angeforderte Unterstützung meiner Familie blieb aus, wie sollte es anders sein.

Meine eigenen Muster, nichts wert zu sein und es nicht geschafft zu haben, waren im Laufe der Jahre tief verankert in mir. Ich wusste, ich muss jetzt etwas verändern – auch wenn es mir nicht leicht viel. Also suchte ich mir Hilfe und Unterstützung bei einer Therapeutin.  

Im Laufe der Therapie habe ich vieles erkannt, gesehen, habe viele Tränen geweint. Aber heute weiß ich, wie wertvoll diese Zeit der Entwicklung für mich war. Damals war ich ungefähr Anfang 30.

Und dann begann ein neues Leben ....

Ich entschied mich ganz bewusst dafür – auch wenn andere es oft belächelt haben. Mein Entschluss, beruflich mich zu verändern, zog viele neue Möglichkeiten und auch Herausforderungen in mein Leben.

Als erstes beschloss ich, meinen Heilpraktiker für Psychotherapie zu machen. Das Thema Psyche und die ganzen Zusammenhänge mit der Familie faszinierten mich von Anfang an. Gesagt – getan.

Parallel dazu habe ich eine Ausbildung zur Yoga- und Meditationslehrerin gemacht. Meditation und Yoga haben mir enorm viel Kraft gegeben und ich lernte, mich überhaupt wieder zu spüren. Dafür bin ich bis heute sehr dankbar. Heute ist beides nicht mehr aus meinem Leben weg zu denken.

Weiter ging es später mit einigen Systemischen Ausbildungen, Fortbildungen in Traumatologie, Entspannung, Hypnose, Pädagogik und vieles mehr.

…. und das Leben geht weiter

So, meine Geschichte ist natürlich noch nicht zu Ende, aber für heute höre jetzt erst einmal auf. Vielleicht schreibe ich einmal ein Buch über mein Leben, das haben mir Freunde schon öfter empfohlen. Wenn Du mehr von mir wissen möchtest, schaue doch hier nach.

Denn die beschriebenen Jahre waren erst der Anfang von einer unglaublichen Entwicklung…..

Anja Josten - ganz privat!

P. S.: Diese Geschichte habe ich für Dich geschrieben, damit Du erkennst, dass nicht nur Du allein Schmerz und Leid erfahren hast. Wir alle haben unsere Geschichte – und wie sieht Deine Geschichte aus? 

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

Share This